La Rose Rouge

Neujahrskonzert mit La Rose Rouge

Samstag, 30. Januar 2021
19:00 Uhr

muss leider aufgrund der neuesten Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie entfallen!
Ein Ersatztermin wird gesucht!

Ulrike von Sybel-Erpf - Violine
Gisela Auspurg -
Violoncello
Walter Erpf -
Akkordeon
Niki Stein -
Gitarre
Thomas Schaffert -
Kontrabass

Jonglierend zwischen Nostalgie, Improvisation, Ironie und Virtuosität spielt das Ballhaus-Orchester La Rose Rouge Schlager und Tanzmusik der 20er/30er Jahre. Die Besetzung mit zwei Violinen, Violoncello, Altsaxophon / Klarinette, Altsaxophon / Querflöte, Tenorsaxophon / Klarinette, Klavier, Kontrabass, Schlagzeug und Gesang ist typisch für ein Orchester der damaligen Zeit.

Mehr als 8.000 Original-Arrangements umfasst das Notenarchiv, über Jahre hinweg zusammengetragen aus dem Nachlass von Musikern, die meist selbst noch zum „Fünf-Uhr-Tee” aufspielten oder in prunkvollen Sälen das tanzwütige Publikum zu Foxtrot, Charleston, Tango, English-Waltz, Shimmy und Ragtime aufs Parkett holten. Die besten Nummern aus diesem Fundus bilden das Repertoire von La Rose Rouge, darunter viele heute noch bekannte Hits, aber auch zu Unrecht vergessene Raritäten.

Im konzertanten Programm unternimmt La Rose Rouge einen Streifzug durch die Schlager der 20er/30er Jahre, vermischt mit mal heiter-besinnlichen, mal satirisch-komischen Kabarett- und Feuilletontexten von und aus dem Umkreis von Kurt Tucholsky und Erich Kästner.

La Rose Rouge hat 1986 als eines der ersten Ensembles in Deutschland die Tanzmusik der Roaring-Twenties wiederentdeckt, die über die Jahrzehnte nichts von ihrem mitreissenden Witz und Charme verloren hat.

La Rose Rouge wurde, neben zahlreicher privater Engagements, u.a. zum Schleswig-Holstein-Festival, zu den Museumsufer-Festen der Stadt Frankfurt, zum Opernball in der Alten Oper Frankfurt, zum Residenzstraßen-Fest, zum Tollwood-Festival und ins Prinzregententheater in München sowie nach Berlin in die alten UFA-Hallen, wo Der Blaue Engel gedreht wurde, eingeladen.

Genießen Sie einen beschwingten, nostalgisch-romantischen Abend mit juckenden Beinen!


Reservierung: 


Neujahrskonzert mit La Rose Rouge
Bandfoto The Toughest Tenors (c) Kay Röhlen druck.jpg

The Toughest Tenors

Freitag, 05. Februar 2021
20:00 Uhr

"Well Kept Secrets"

Bernd Suchland - Tenorsaxophon 
Patrick Braun - Tenorsaxophon 
Dan-Robin Matthies - Piano 
Lars Gühlke - Bass 
Ralf Ruh - Schlagzeug 

Das Berliner Jazzquintett, angeführt von den beiden Tenorsaxofonisten Bernd Suchland und Patrick Braun, war 2018 das erste Mal zu Gast im Schloss Seefeld. Mit ihrem authentischen Jazz der 50er und 60er Jahre in der Tradition der legendären Two-Tenor-Formationen spielten sie sich auf Anhieb in die Herzen der begeisterten Zuschauer.

Für ihre neue CD "Well Kept Secrets" haben die fünf Musiker erneut verloren gegangene Schätze wie beispielsweise Raritäten von Gene Ammons, Johnny Griffin oder Melba Liston ausgegraben, aus einer Zeit wo der Jazz noch einen erdigen Stil hatte, hart swingte, Blues und Soul bot und ein Publikum erreichte, das die Radios lauter stellte, mitwippte und sich schließlich nicht mehr auf den Stühlen halten konnte.

The Toughest Tenors erhalten stilsicher einen Bereich des Jazz am Leben, der früher zur Alltagskultur gehörte und der es verdient, weniger mit dem Kopf analysiert, als vielmehr mit dem Herzen gehört zu werden.


Vorverkauf und Reservierung:


The Toughest Tenors
Mozart Zauberflöte

Kinderkonzert der Münchner Philharmoniker: Mozart und die Zauberflöte

Sonntag, 07. Februar 2021
16:00 Uhr

muss leider aufgrund der neuesten Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie entfallen!

in Kooperation mit den HERRSCHINGER KONZERTEN, veranstaltet von der VHS Herrsching

Serafina Starke, Papagena; Ansgar Theis, Papageno
Mitglieder und Akademisten der Münchner Philharmoniker
Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“
Heinrich Klug, Leitung

Die „Zauberflöte“, die seit ihrer Uraufführung 1791 ihren unsterblichen Siegeszug um die Welt angetreten hat verlockt immer wieder, sie für Kinder zugänglich zu machen. So wurden auch im ersten Konzert der Münchner Philharmoniker für Kinder im Jahre 1977 die Papageno-Papagena-Szenen im zweiten Teil des Programms geboten. Auch diesmal ist es so, ergeben diese Szenen doch eine geschlossene Handlung, eine kleine „Oper in der Oper“.

Im ersten Teil werden wie immer die Instrumente des Orchesters vorgestellt, aber nicht nur das, sie stellen auch die Personen der „Zauberflöte“ dar. Die drei Knaben (die natürlich auch ihre Terzette singen) treten in den jeweiligen zauberhaften Kostümen auf und beginnen die Arien, die dann von den passenden Instrumenten weiter geführt werden: der Tamino vom Violoncello, die Koloraturen der Königin der Nacht von der Klarinette, der Sarastro vom Kontrabass, die Pamina von der Viola. Flöte und Glockenspiel spielen ihre Soli.

Da Papageno und Papageno, zwei fabelhafte jugendliche Talente der Theaterakademie Gustav-Everding, erst im zweiten Teil auftreten, werden sie im ersten Teil vom Fagott und der Oboe ohne Gesang vorgestellt.

Es ist ein Glücksfall, dass die Charaktere der Personen der „Zauberflöte“ mit den Eigenarten der jeweiligen Instrumente so gut zusammenpassen. Mit dieser Kollage hoffen wir unsere Zuhörer mit der „Zauberflöte“ zu verzaubern.


Ein Erlebnis für die ganze Familie!

http://www.heinrich-klug.de/


Reservierung: 


Kinderkonzert der Münchner Philharmoniker: Mozart und die Zauberflöte
Wir freuen uns auf Sie!

Das Team von Kultur im Schloss Seefeld
Copyright © 2021 Kultur im Schloss Seefeld. Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.